S U N G L A S S E S
-*-*-*-

Worte fallen mir schwer. Schwer, sie zu finden und ihnen die richtige Bedeutung zugeben. Sie ergeben keinen Sinn, in meinem Kopf. Sind doch so schwach und nicht ausdrucksstark. Seit Tagen schwirren mir Zeilen im Kopf herum, die ich mich nicht zudenken traue. Ich möchte nicht an sie denken, denn sie verletzten mich, zerstören. Zerstören meine Gedanken. Meine Fassade. Nein, falsch. Sie zerstören eine Illusion. Aber was sind Illusionen? Illusionen sollen Einbildungen sein. Aber Einbildungen sind das nicht. Ich bilde mir das nicht ein. Nicht die Sätze, nicht die Gedanken und erst Recht nicht die Tatsachen. Tatsachen die dar sind, die wahr sind und doch keiner wahrhaben möchte. Er möchte sie verdrängen, sie unglaubwürdig, nichtig und falsch machen. Doch das sind Spieler. Schauspieler. Sie spielen die Rolle perfekt. Ihr Blick starr nach vorn gerichtet, sehen sie nur das gute, dass perfekt. Doch jeder der einen Blick zur Seite wagt, der sich wagt sich umzudrehen, seine Umwelt wahrzunehmen, nimmt auch das wahr.
Ich weiß nicht, ob ich gerade nur über DAS Thema schreibe, was mich seit einigen Tagen wieder Gedanklich & seit heute wieder extrem beschäftig, oder ob ich universal, normal, fürs Leben schreibe.
Grad bin ich wieder der Meinung, den Text zulöschen, nichtig zumachen. Als hätte es ihn nie gegeben.
Doch wiederum denke ich, vielleicht versteht mich ja der ein oder andere. Interpretiert seine Gedanken vielleicht hier hinein und denkt sich seinen Teil. Denkt, ich hab irgendwo Recht, egal bei was.

Tage geh´n vorbei
Ohne da zu sein
Alles war so gut

Wir ham nichts falsch gemacht
Die ganze Zeit gedacht
So könnt´ es weiter geh´n
Alles andere werden wir sehen

Versuch nicht zu verstehen
Warum es nicht mehr geht

Für uns wird´s erst weitergehen
Wenn wir uns nicht mehr sehen

Tu´s für dich und mich
Ich könnt´ es nicht
Ich hätte nicht den Mut
Alles ich und du

Deine Spuren führ´n zu mir
Soweit weg von dir

Ich brech´ das Licht
Die Schatten fall´n auf mich
Ich seh uns nicht


Der Text auszug, muss nicht verstanden werden. Aber irgendwie, spiegelt er was gerade wieder. Er spiegelt Gedanken, Gefühle von mir wieder. Wieder, die doch keiner sieht. Oder doch? Ich glaube schon.

Sie sind eingeschlossen. Eingeschlossen in einem Käfig. Ein Käfig welcher sich Leben schimpft. Leben, welches sie wollten und doch nicht haben möchte. Möchten doch nur ihre Freiheit. Freiheit, die man ihnen geklaut hat. Hat sie genommen, ohne zufragen. Fragen, die ohne Antworten bleiben. Geblieben sind sie. Können doch nicht gehen. Dürfen nicht. Sollen nicht.

Geht!

Hilfe. 5 Buchstaben. Ohne Gedanken zu Papier gebracht. Ohne Gedanken stehen gelassen. Gedanken, die hier nicht sind, die sich woanders abspielen. Hilfe, die welche brauchen und doch nicht kriegen. Nein. Ihnen wird Hilfe angeboten, Hilfe, die sie vielleicht sehen, wahrnehmen, die sie doch nicht annehmen können. Hilfe, die einfach nicht von anderen geschätzt wird, die andere jedoch gerne annehmen würden. Hilfe.
Das Wohlbefinden, Leben, die Gefühle, Gedanken werden missachtet. Nicht wahrgenommen unterdrückt.
Fassaden halten diese zurück. Fassaden, die anfangen zubrechen.

In einem Buch stand mal: Manchmal verschwinden Menschen direkt vor unseren Augen.
Manchmal werden wir entdeckt, obwohl uns der jenige schon lange gesehen hat.
Manchmal, verlieren wir uns auch selbst.

Sie sind verschwunden, und doch sind sie da.
Sie sind entdeckt, obwohl sie schon lange gesehen wurden sind.
Sie sind verloren, haben verloren, obwohl sie doch noch da sind.

Na ja, ich fühl mich ein wenig besser jetzt. Verstehen, was da steht muss keiner. Dennoch ... Ist noch nicht alles gesagt. Doch ich fühl mich grad nicht in der Lage, weiterzuschreiben.
Morgen ...



21.2.08 22:10
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


susii (22.2.08 03:38)
oO ich kann mir denken worum es hier geht =(
die kinder =(
dein eintrag ist so wundervoll ...und so traurig...und so wahr...er erinnert mich an meinen..nur das deiner viel viel viel besser geschrieben ist
mal nur noch einmal auf deinen schreibstil zu achten...ich wünschte ich hätte ein talent wie du. es ist außerordentlich ...du hast ein ungeheures talent fürs schreiben!!! ganz im ernst. das ist der pure wahnsinn.du könntest richtig gut was mit schreiben später machen!
und zu dem inhalt...ich will auch dass sie gehen...aber nicht fort von uns...sondern zurück zu sich selbst und in ihr altes leben...oder was weiss ich wohin...sie sollen in eine andere welt...wo sie niemand kennt........
=(
jeden tag wenn ich sie sehe möchte ich laut schreien, weinen und um mich schlagen...doch ich treffe niemanden. =(

handelt der eintrag denn noch von was
ich hab dich sehr lieb &hearts

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de